×
    <p><font color="#000000" face="Times New Roman" size="3">Hausansicht<br /></font></p>

    Häufig gestellte Fragen

    Sie möchten eine Kur machen, wissen nicht wie oder Sie haben demnächst einen Termin haben aber noch Fragen. Hier finden Sie die häufig gestellten Fragen.
    Sollten dennoch Fragen offen sein, dann kontaktieren Sie uns.


    Fragen zur Reha oder Anschlussheilbehandlung:

    Frau Nicole Wagner, Tel.: +49 6865 90-1801
    E-Mail: nicole.wagner@saarschleife.de

    Frau Tanja Müller, Tel.: +49 6865 90-1804
    E-Mail: tanja.mueller@saarschleife.de

    Frau Julia Minden, Tel.: +49 6865 90-1877
    E-Mail: julia.minden@saarschleife.de

    Fragen zu Privataufenthalten:

    Frau Johanna Engel, Tel.: +49 6865 90-1904
    E-Mail: johanna.engel@saarschleife.de

     

    Allgemeine Informationen

    Sind Haustiere erlaubt?

    Da unsere Fachklinik an die Hygienevorschrift für Kliniken gebunden ist, sind Haustiere nicht erlaubt. Im Nachbarort befindet sich eine Tierpension, falls Sie doch nicht ganz ohne Ihr geliebtes Haustier auskommen wollen.

    Ist die Johannesbad Fachklinik ein Nichtraucherhaus?

    Alle Innenbereiche sowie Zimmer und Balkone sind Nichtraucherbereiche. Ebenso der Bereich vor den Ein- und Ausgängen. Für die Raucher stehen Rauchmöglichkeiten im Bistro (Außenterrasse) und eine überdachte Möglichkeit im Innenhof zur Verfügung.

    Befindet sich einen Fön auf dem Zimmer?

    Nur die Zimmer in den Kategorien Komfort und Suite sind mit einem Fön ausgestattet. (keine Patientenzimmer) Sie können sich gegen Kaution einen Fön an der Rezeption ausleihen. (nach Verfügbarkeit)

    Sind Handtücher und Bademäntel auf dem Zimmer vorhanden?

    Auf den Zimmern befindet sich ein Handtuch und Duschtuch pro Gast, das bei Bedarf von Montag bis Freitag gewechselt wird. Bademäntel und Saunatücher können gegen eine Kaution und kleine Gebühr (pro Aufenthalt) an der Badekasse ausgeliehen werden.

    Wie ist es mit WLAN und Internetnutzung?

    Kostenlose WLAN Nutzung in den öffentlichen Bereichen:

    • Rezeption 2. Etage (Foyer, sowie Sitzgruppe 3. und 4. Etage)
    • Pavillon (kleiner Speisesaal)
    • Bistro
    • Ärztliche Anmeldung Orthopädie inkl. Ärztekreisel
    • Neurologie 1. Etage (Sitzecke – Übergang von Haus 2 zu Haus 3)

    Kostenpflichtige Internetnutzung auf den Zimmern und am Internetterminal

    Eine kostenpflichtige Internetnutzung ist auch durch das Ausleihen eines Modems
    (Rezeption) in Verbindung mit einem Zugangscode auf Ihrem Zimmer möglich. Voraussetzung
    ist ein Laptop als Endgerät. (Kaution Modem 20 €)

    Kosten für den Zugangscode:
    30 Minuten   1,00 €
    6 Stunden    3,00 €
    12 Stunden  5,00 €

    Zeiten sind variabel nutzbar und müssen nicht am Stück verbraucht werden.

    DieZugangsdaten für das Internet-Terminal sowie für die Nutzung auf dem Zimmer
    (Username und Passwort) erhalten Sie täglich von 7:30 Uhr bis 17:30 Uhr an der Rezeption


    Sind die Zimmer mit TV und Telefon ausgestattet?

    Alle Zimmer des Hauses sind mit einem Telefon (gegen Gebühr) und einem TV Gerät mit 48 HD Kanälen ausgestattet.

    Sind Parkplätze am Haus oder Tiefgaragenstellplätze vorhanden?

    Am Haus befinden sich genügend Parkplätze im Freien (kostenpflichtig). Auf Wunsch ist auch ein Tiefgaragenstellplatz (kostenpflichtig) erhältlich.
    Kosten: Parkplatz 2,00 € pro Nacht, Tiefgarage 4,00 € pro Nacht /Stand April 2017

    Befindet sich auf den Zimmern ein Kühlschrank?

    Nur in den Kategorien Komfort und Suite befindet sich ein Minikühlschrank im Zimmer. Sie haben Medikamente zu kühlen? Kein Problem, diese können Sie zum Kühlen bei unserem Pflegedienst abgeben.

    Gibt es eine Möglichkeit Wäsche zu waschen und zu trocknen?

    Im Haus befindet sich ein Waschmaschinen- und Trocknerraum. Dort können Sie bei Bedarf Ihre Wäsche waschen. Die Maschinen werden mit Münzen betrieben und können mit dem dazugehörigen Waschpulver an der Rezeption erworben werden. Ein Wäscheständer und Bügelbrett ist auch vorhanden. Ein Bügeleisen können Sie sich an der Rezeption gegen eine Kaution ausleihen.

     



    Informationen für Patienten

    Wie erhalte ich eine stationäre Anschlussheilbehandlung/Rehamaßnahme?


    Reicht eine ambulante Vorsorgeleistung nicht aus, kann die Krankenkasse oder der zuständige
    Sozialleistungsträger eine stationäre Behandlung mit Unterkunft und Verpflegung in einer Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung bewilligen.

    Anschlussheilbehandlung (AHB) und Rehabilitations-Maßnahme (REHA)

    Die Anschlussheilbehandlung (AHB) findet unmittelbar nach einer stationären Krankenhausbehandlung statt. (spätestens 2 Wochen nach Entlassung) Das Krankenhaus stellt fest, ob eine AHB erforderlich ist und der Sozialdienst des Krankenhauses kümmert sich um Ihre Anmeldung in der gewünschten Klinik und die Kostenzusage bei Ihrem zuständigen Kostenträger.

    Rehabilitationsverfahren (Reha) haben das Ziel, Menschen die gesundheitlich angeschlagen sind wieder zurück ins aktive Leben zu führen. Das beamtendeutsche Wort dafür heißt "Leistungen zur Teilhabe" (SGB IX). Dem ein oder anderen Leser ist der Begriff der „Kur“ vielleicht geläufiger. Dieser wird in der neuen Sozialgesetzgebung allerdings nicht mehr verwendet. Ein Antrag wird zusammen mit Ihrem behandelnden Arzt gestellt und dann mit einem Befundbericht beim zuständigen Reha-Kostenträger eingereicht.

    In folgender Grafik zeigen wir Ihnen, wie Sie zu welchen Rehabilitations-, Anschlussheilbehandlungen bzw. Kuraufenthalten gelangen (bei der gesetzliche Kranken- oder Rentenversicherung):

    Schnell-Übersicht "Der Weg zur Reha" 

    Die Johannesbad Fachklinik, Gesundheits- & Rehazentrum Saarschleife hat mit Kostenträgern einen Versorgungsvertrag abgeschlossen. Ergänzen Sie Ihren Antrag mit einem entsprechenden Vorschlag, denn Sie haben ein Wunsch- und Wahlrecht, sich die Klinik Ihrer Wahl (bei entsprechender Eignung) auszusuchen. Üben Sie Ihr Wunsch- und Wahlrecht aktiv aus. Nach sozialmedizinischer Begutachtung und versicherungsrechtlicher Prüfung Ihres Antrages erhalten Sie einen Bescheid des Kostenträgers. Bei Ablehnung haben Sie die Möglichkeit, innerhalb eines Monats schriftlich zu widersprechen. Oftmals wird nach einem Widerspruch die Rehabilitation genehmigt – zögern Sie also nicht, Ihr Widerspruchsrecht auszuüben. Gleiches gilt für den Fall, dass Sie mit der vorgeschlagenen Einrichtung nicht einverstanden sind. Bitten Sie kurzfristig um eine Ummeldung in die Klinik Ihrer Wahl. Art, Dauer, Umfang, Beginn und Durchführung der Leistungen bestimmt der Kostenträger. Aber Sie haben stets ein Wahlrecht. 

    Weiterführende Informationen zu Ihrem Wunsch- und Wahlrecht


    Was muss ich vor meinem Antritt zu meiner Anschlussheilbehandlung (AHB)/Rehabilitations-Maßnahme (REHA) wissen/mitbringen?

    Mit der Einladung erhalten Sie eine Bestätigung mit dem genauen Anreisedatum. Bitte benachrichtigen Sie uns, wenn Sie den Termin nicht einhalten können. Die genaue Uhrzeit Ihrer Anreise entnehmen Sie Ihrem Einladungschreiben.

    Wenn in unserem Anreiseschreiben nichts Entsprechendes vermerkt ist, klären Sie bitte An- und Abreisemodalitäten bzw. Transportkosten oder deren Übernahme vorab mit Ihrer Krankenkasse ab.

    Weiterhin bringen Sie bitte aktuelle Röntgenbilder, Krankenhaus-/Arztbrief, Ihre Medikamente und Ihre Versichertenkarte, Badekleidung, Badetücher, Trainingsanzug und Turnschuhe mit. Gegebenenfalls auch Ihren eigenen Rollator oder Rollstuhl.

    Ist das TV kostenpflichtig?

    Bei den ausgehandelten Verträgen mit den verschieden Kostenträgern sind die Kosten für eine TV Nutzung nicht enthalten. Wir berechnen daher für die TV Nutzung 1,00 € pro Nacht, Stand Feb. 2017
    (Kosten fallen nur bei Freischaltung an)

     



    Informationen für Gesundheitsgäste

    Was ist eine ambulante Vorsorgekur?

    Die ambulante Vorsorgekur, oft auch als „ambulante Vorsorgeleistung“, oder „offene Badekur“ bezeichnet, ist eine Maßnahme, die mehr und mehr von Versicherten in Anspruch genommen wird, bei denen eine intensive stationäre Rehabilitation noch nicht notwendig, aber ein komplexes Therapieprogramm über 2 bis 3 Wochen der Gesundheit förderlich ist.

    Der Weg zur Kur

    Bei dieser Kurform können der Kurort und die Unterkunft im Einvernehmen mit Ihrem Arzt frei gewählt werden. Die gesetzlichen Krankenkassen sowie die privaten Versicherungsträger/Beihilfestellen übernehmen die vollen Kosten der ärztlichen Behandlungen und 90 Prozent der Kurmittelkosten, d.h. die Anwendungen, die der Kurarzt vor Ort verordnet. Zu den übrigen Kosten, wie die Unterkunft und Verpflegung, kann die Krankenkasse einen pauschalen Zuschuss bis zu 13,00 Euro pro Tag gewähren. Bei einem zweiwöchigen Aufenthalt ist bei einigen Krankenkassen ein pauschaler Zuschuss von 100,00 Euro möglich. Diese Kurform können Sie nach heutigem Stand alle 3 Jahre bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse beantragen.

    Die Ärztin der Arzt

    Ihr behandelnder Arzt (Hausarzt, Orthopäde usw.) wird die medizinische Notwendigkeit einer Kur feststellen und kann Ihnen ggf. beim Ausfüllen des Kurantrags an die Krankenkasse behilflich sein.

    Die Genehmigung

    Orscholz ist als heilklimatischer Kurort anerkannt. Aus diesem Grund erfolgt für eine „Ambulante Badekur“ hier im Ort durch Ihren Versicherungsträger ein Zuschuss. Ihren Kurantrag reichen Sie bei Ihrem/er Versicherungsträger/Beihilfestelle oder Krankenkasse ein. Dort prüft der Medizinische Dienst Ihren Antrag und empfiehlt, die Kur zu genehmigen oder abzulehnen. Achtung: Prüfen Sie eine eventuelle Ablehnung genau, da bei Erstantrag oftmals nur nach Aktenlage entschieden wird. In diesem Falle können Sie Widerspruch einlegen.

    Vor Kurantritt

    Wenn Ihre Kur genehmigt wurde, erhalten Sie eine schriftliche Benachrichtigung sowie die Kostenübernahmebescheinigung für den Kurarzt (Badearzt- oder Kurarztschein). Dieser Schein bevollmächtigt den am Kurort ansässigen Badearzt zur Verordnung aller medizinischen/therapeutischen Maßnahmen.

    Die Badärztinnen, Dres. Rinneberg befinden sich in Orscholz, 500 m von der Johannesbad Fachklinik entfernt. Bitte vereinbaren Sie vor Ihrer Anreise dort einen Termin. Tel.: +49 6865 711

    Aufenthalt

    Wenn Sie die schriftliche Bestätigung erhalten haben, wählen Sie den Zeitraum und buchen Ihre Anwendungen in unserem Haus. Während der Ambulanten Badekur haben Sie die Möglichkeit in der Johannesbad Fachklinik zu wohnen und das kompetente therapeutische und medizinische (Arztbesuch hier Privatzahler-Leistung) Leistungsangebot des Hauses zu nutzen.

    Wie verhält es sich mit Zuschüssen der Krankenkasse bei Präventionsmaßnahmen?

    Zu Präventionsmaßnahmen zählen zertifizierte Kurse die im Rahmen des Präventionsgesetzes §20 enthalten sind. Ein Kurs besteht aus 6 – 8 Einheiten von insgesamt 360 min.

    Bei Buchungen direkt über unser Haus erhalten Sie nach Absolvierung von mind. 80 % pro Kurs eine Teilnahmebescheinigung, mit der Sie den Zuschuss bei Ihrer Krankenkasse beantragen können.

    Bei Fragen, wenden Sie sich an unsere Mitarbeiter der Buchungszentrale.
    Tel.: +49 6865 90-1904 oder kostenlose Hotline 0800 734 2002 (aus dem deutschen Festnetz)